Chance Schienenbau | Mehr …

Aller genießen | Mehr …
27. Februar 2019
Talente fördern | Mehr …
27. Februar 2019

„Eine Jahrhundert-Chance bietet der geplante Schienenausbau von Rotenburg nach Verden für unsere Stadt: Über 10.000 Einwohner sind vom Bahnlärm betroffen. Jetzt gilt es, einen durchgehenden und Vollschutz vor Bahnlärm durchzusetzen. Ebenso die Chance auf breitere Tunnel, denn mehr Platz und mehr Licht stärken die Sicherheit. Ich will die günstige Gelegenheit nutzen, mit dem neuen Gleis einen Stundentakt in Richtung Hamburg und einen zusätzlichen Nahverkehrshaltepunkt in Dauelsen in Richtung Bremen zu vereinbaren. Als Bürgermeister arbeite ich seit über 3 Jahren auf diese Ziele hin und habe ein Netzwerk für die erfolgreiche Durchsetzung Verdener Interessen aufgebaut.“

Meine Ziele für Verden:

  • Holzmarkttunnel für Fuß-und Radverkehr verbreitern und sicher machen.
  • Verbreitern Unterführung Lindhooper Straße, Hamburger Straße, Schülerweg und Schulstraße 
  • Radroute vom Bahnhof über einen verbreiterten Tunnel Grüner Jäger zur Berufsschule nach Dauelsen schaffen
  • Vollschutz vor Bahnlärm durchsetzen
  • Bahnhalt in Dauelsen vereinbaren
  • Stundentakt nach Hamburg vorbereiten

Unsere Erfolge in Verden:

  • Blaues Wunder“ neue Eisenbahnbrücke
  • Brückenschlag über die Aller mit Bundeszuschuss für die Radbrücke
  • barrierefreier Bahnhof
  • barrierefreier Busbahnhof ZOB
  • Anrufsammeltaxi und Stadtbus
  • erste Lärmschutzwände entlang Gleise
  • Bedingungen der Region für Schienenausbau im Konsens (www.dialogforum-schiene-nord.de)

Bürgergespräch: Chancen Schienenbau für Verden mit Umweltminister Olaf Lies und Lutz Brockmann
am Mittwoch 22. Mai von 16.30 bis 17.30 Uhr im Cafe Lugenstein

Vollschutz vor Bahnlärm, breitere Bahntunnel, ein Bahnhalt in Dauelsen, ein Stundentakt für Züge in Richtung Hamburg sowie eine neue Radroute vom Bahnhof bis zur Berufsschule und weiter nach Walle. Die Liste der großen Chancen für unsere Stadt durch den geplanten Schienenausbau von Rotenburg bis Verden ist lang.

Das Bürgergespräch mit dem niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies und Lutz Brockmann bietet die Gelegenheit für Hintergrundinformation und einen Blick in die nahe Zukunft.

Olaf Lies hat als Verkehrsminister das Dialogforum Schiene Nord in 2015 organisiert. Bürgermeister Lutz Brockmann hat für die Stadt Verden die Bedingungen der Region für einen Schienenausbau im Konsens verhandelt (www.dialogforum-schiene-nord.de/ergebnis). Der nds. Landtag unterstützt die Umsetzung dieser Bedingungen und ebenso die Bundestagsabgeordneten der Region.
“Vollschutz vor Bahnlärm” definiert einen übergesetzlichen Lärmschutz gemäß der Empfehlung des Bundesumweltamtes für einen ungestörten Schlaf. Der Bundestag finanziert per Einzelbeschluss solch einen übergesetzlichen Lärmschutz aktuell für den laufenden Schienenausbau am Oberrhein. Im kommenden Sommer soll der Bundestag über die Finanzierung des übergesetzlichen Lärmschutzes für Verden entscheiden.
In Verden sind ein Drittel und ca. 10.000 Einwohner vom Bahnlärm betroffen. Die nächtlichen Güterzüge sind weit zu hören in Walle, ganz Dauelsen, im Flüsseviertel, am Stadtwald und in weiten Teilen der Kernstadt. Ein Vollschutz reduziert den Bahnlärm auf fast ein Viertel, dann werden viele Einwohner die Züge nicht mehr hören.
Für den Bau eines zweiten Gleis von Rotenburg nach Verden müssen viele Bahntunnel und -brücken verbreitert warden. Diese Baumaßnahmen geben der Stadt die Chance mehr Platz für den städtischen Verkehr zu erreichen. Einen auf sieben Meter verbreiterter Holzmarkttunnel schafft mehr Sicherheit für Rad-und Fußverkehr. Auch der Tunnel Grüner Jäger soll auf sieben Meter Breite ausgebaut werden für die Querung der geplanten Radroute vom Bahnhof zur Berufsschule und weiter nach Walle.
Mit dem Gleisbau kommt die Chance auf einen Bahnhalt in Dauelsen für den Nahverkehr nach Bremen und einen Stundentakt für den Nahverkehr in Richtung Hamburg.
Die Chance auf die Radbrücke über die Aller hat die Ratsmehrheit im Stadtrat auf Vorschlag von Bürgermeister Lutz Brockmann genutzt. Jetzt geht es wieder darum vorausschauend Chancen zum Vorteil für viele Menschen unserer Stadt Verden zu ergreifen.